• Ferdinand Uth

Mit diesen 10 einfachen Tipps können Sie in Ihrem Unternehmen Energie sparen!


Energie zu sparen und ein möglichst „grünes“ Unternehmen zu führen, ist nicht nur aus ethischen und Image-Gründen sinnvoll, sondern kann auch viel Geld sparen. Da sich viele Effizienz-Maßnahmen fördern lassen und die Amortisation der Investments oft nicht lange dauert, lohnt es sich auch für kleine und mittelständige Unternehmen, Maßnahmen zu ergreifen und etwas für die Bilanz zu tun – finanziell und nachhaltig. Wir haben daher 10 einfache Maßnahmen zusammengetragen, wie sie in Ihrem Unternehmen Energie sparen können.


1. Effiziente Kühlanlage

Die Sommer in Deutschland werden wärmer und viele Büros greifen auf Klimaanlagen oder andere Kühlsysteme zurück, um weiterhin eine angenehme Atmosphäre zu schaffen – was auch völlig okay ist. Allerdings gibt es einige Dinge, die man bei der Anschaffung von Klimaanlagen beachten sollte. So sind Klimaanlagen tendenziell effektiver, wenn man mehrere kleine Geräte verwendet und es sollte auf eine energieeffiziente Arbeitsweise geachtet werden. Dabei helfen Energieeffizienzklassen und eine fachkundige Beratung.


2. Stromsparende Beleuchtung

Viele Büros, Unternehmen und Produktionshallen greifen noch immer auf ineffiziente Beleuchtung, wie zum Beispiel herkömmliche Leuchtstoffröhren oder sogar Glühlampen zurück. Diese haben eine deutlich schlechtere Energiebilanz als moderne LED-Lampen, welche auch als Ersatz für Leuchtröhren hergestellt werden. Der große Vorteil: LED-Lampen werden in verschiedenen Helligkeitsstufen und Tönen produziert – und können im Vergleich zu Leuchtstoffröhren durch etwas wärmeres Licht auch das Klima im Unternehmen verbessern.


3. Heizanlage optimal einstellen

Je nachdem, wie eine Heizanlage eingestellt ist, kann sich eine unterschiedliche Temperatur für verschiedene Räume desselben Gebäudes ergeben. Während die Kollegen im dritten Stock frieren und ständig die Heizung höher drehen, wird es im ersten Stock unangenehm warm und alle halbe Stunde die Fenster aufgerissen. Das ist für den Energieverbrauch eher schlecht. Ein Fachmann kann daher einen hydraulischen Abgleich machen und die Heizanlage optimal einstellen, sodass in allen Räumen die Wärme gleichverteilt ankommt – und im Unternehmen Wohlfühlklima herrscht.




4. Sonnenschutz statt Klimaanlage

Auch im Sommer sollen natürlich angenehme Temperaturen im Büro oder am Arbeitsplatz herrschen. Dennoch kann unter Umständen auf eine Klimaanlage verzichtet werden. Durch einen Sonnenschutz, wie zum Beispiel einer Markise oder Rollläden wird die Sonnen reflektiert und es bleibt angenehm kühl drinnen. Und wenn doch zusätzlich eine Klimaanlage benötigt wird, hat diese spürbar weniger zu tun – und spart somit Energie und Geld.


5. Abschalten von Geräten am Wochenende

Wer Geräte wie Fax, Drucker oder PCs über Nacht bzw. am Wochenende richtig ausschaltet, kann viel Energie sparen. Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass der Standby-Betrieb von Geräten in Deutschland Stromkosten in Höhe von immensen vier Milliarden Euro jährlich verursacht. Die Rettung? An allen Schreibtischen oder Verteilungspunkten Stromleisten mit Ein- und Ausschalter verwenden, sodass abends mit einem einzigen Knips alle Geräte ebenfalls in den Feierabend geschickt werden können.


6. Alte Heizungspumpe tauschen

Die meisten Heizungspumpen sind veraltet. Das ist ein Problem, da diese oftmals ungeregelt sind, also immer mit derselben Drehzahl pumpen, egal, wieviel Wasser gerade benötigt wird. Elektronisch geregelte Heizungspumpen sind intelligenter und passen sich dem Bedarf an – womit bis zu 80% der Stromkosten gespart werden können!


7. Klimaanlagen richtig einstellen


Oftmals werden Klimaanlagen viel zu kalt eingestellt: Wenn es draußen z.B. 32 Grad ist, reicht drinnen eine Temperatur um die 24 Grad. Das macht für die Kühllast einen großen Unterschied, da die Absenkung auf z.B. 20 Grad eine weitaus größere „Anstrengung“ bedeutet. Ein allzu großer Temperaturunterschied ist auch gesundheitlich eher schlecht. Darüber hinaus sollten Klimaanlagen regelmäßig gewartet werden, da ein sauberer Luftfilter wichtig für die Raumluft ist.

8. Moderne Heizanlage kaufen

Eine moderne Heizanlage kann durch technologischen Fortschritt, zum Beispiel dem Brennwerteffekt, effizienter heizen und mehr sparen. Wie genau das funktioniert, finden Sie hier. Alternativ gibt es moderne Brennstoffzellenheizungen, die sowohl Wärme als auch Strom produzieren und deren Anschaffung wegen ihrer hohen Effizienz (und eher hohem Preis) staatlich bezuschusst werden. Wenn ein Heizungstausch zu teuer oder noch nicht notwendig ist, empfiehlt sich aber zumindest die regelmäßige Wartung des alten Geräts.


9. Wärmerückgewinnung

Eventuell lässt sich ihre Lüftungsanlage mit „Wärmerückgewinnung“ nachrüsten – also einem technischen System, welches die Wärme der verbrauchten Abluft auf die Frischluft überträgt ¬– wodurch weniger geheizt werden muss. Dies kann zum Beispiel mit einem Gegenstromwärmetauscher gemacht werden. Bis zu 70% der Wärme kann so drinnen behalten werden!



10. Energiemanagementsystem und Einzelraumregelung

Der erste Schritt, um Energieeffizienzmaßnahmen in Ihrem Unternehmen zu verwirklichen, sollte immer die Identifizierung von den größten Verbrauchern sein. If you can’t measure it, you can’t optimize it! Nach diesem Prinzip empfiehlt sich das Verwenden eines Energiemanagementsystems wie ETA+, um mit Analysen herauszufinden, wo das größte Einsparpotential liegt.

Darüber hinaus kann sich auch eine Einzelraumregelung lohnen, bei dem ein intelligentes Heizungssystem nur die Räume beheizt, die auch wirklich verwendet werden. Mit diesem System können zwischen 5 und 35% aller Heizkosten gespart werden.

Auch ETA+ unterstützt die Einzelraumregelung: Lassen Sie sich dazu gerne von uns beraten!


Du möchtest noch mehr machen, um Energie zu sparen? Dann schau dich auf der Webseite co2online.de um!


#energieeffizienz #bildung #tipps #energiesparen #b2b #unternehmen


  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Xing - Weißer Kreis
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,

Support: +49 30 863 21 398

Hauptrufnummer: +49 30 863 21 399