• anneliebecker

Fundierte Zahlen und Fakten rund um den Klimawandel finden


Foto: Katie Rodriguez via Unsplash

Kurz vor der anstehenden Wahl ist ein Thema so populär wie selten zuvor: Der Klimawandel, seine Aufgaben und Bedrohungen sind der Dreh- und Angelpunkt politischer, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und auch ganz persönlicher Debatten - und das ist gut so, denn er ist langfristig die größte Bedrohung unserer und auch folgender Generationen.


Richtig und vor allem sehr wichtig ist deshalb, dass wir bei Wahlen neben unseren persönlichen Belangen, auch im Interesse der Umwelt entscheiden. Klingt simpel, ist es aber oft nicht.


Sowohl im Web als auch im privaten Umfeld kursieren Fake News, verwirrendes Halbwissen sowie undurchsichtige Berichterstattungen. So ist es für "Laien" schwierig, einen Überblick zu behalten und bei wichtigen Entscheidungen wie der Bundestagswahl eine fundierte Meinung zu bilden.


Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und auch langfristig das Verständnis für Umweltthemen zu stärken, haben wir nachfolgend eine Sammlung von vertraulichen Onlinequellen zusammengestellt, die Zahlen und Fakten rund um unsere Umwelt für jedermann greifbar machen.


Das UNFCCC-Sekretariat (UN Climate Change) ist die Einrichtung der Vereinten Nationen, die die Aufgabe hat, die globale Reaktion auf die Bedrohung durch den Klimawandel zu unterstützen. UNFCCC steht für United Nations Framework Convention on Climate Change. Das Übereinkommen ist der Muttervertrag des Pariser Abkommens von 2015. Dessen Hauptziel ist es, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur in diesem Jahrhundert möglichst auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Die jährlich stattfindenden Klimakonferenzen werden vom UNFCCC veranstaltet.


The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist das Gremium der Vereinten Nationen zur Bewertung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Klimawandel. Die Website liefert regelmäßige Bewertungen der wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels, seiner Auswirkungen und künftigen Risiken sowie der Möglichkeiten zur Anpassung und Abschwächung. Die Berichte des IPCC enthalten immer Eintrittswahrscheinlichkeiten der Wissenschaftler für die Status Quo Aussagen und Zukunftsprognosen.


Climate Action Tracker (CAT) ist eine unabhängige wissenschaftliche Analyse, die die Klimamaßnahmen der Regierungen verfolgt und an dem weltweit vereinbarten Ziel des Pariser Abkommens misst, "die Erwärmung deutlich unter 2°C zu halten und die Bemühungen zur Begrenzung der Erwärmung auf 1,5°C fortzusetzen". Hier gibt es regelmäßig aktualisierte Bewertungen der Umsetzungserfolge der einzelnen Regionen und Länder.


Carbon Brief ist eine im Vereinigten Königreich ansässige Website, die über die neuesten Entwicklungen in der Klimawissenschaft, Klimapolitik und Energiepolitik berichtet. Hier gibt es klare, datengestützte Artikel und Grafiken, die zum besseren Verständnis des Klimawandels beitragen, sowohl in Bezug auf die Wissenschaft als auch auf die politische Reaktion - eine breite Palette von Inhalten mit wissenschaftlichen Erklärungen, Interviews, Analysen und Faktenchecks sowie regelmäßige E-Mail-Zusammenfassungen von Zeitungs- und Online-Berichten.


Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) berät seit 1972 die Bundesregierung und ist damit eine der ältesten Institutionen wissenschaftlicher Beratung für die deutsche Umweltpolitik. Der Rat begutachtet die Umweltbedingungen in Deutschland. Dabei weist er auf Fehlentwicklungen hin und zeigt Möglichkeiten auf, diese zu korrigieren. Der SRU ist unabhängig, arbeitet interdisziplinär und wird von der Bundesregierung für vier Jahre ernannt.


Die EU Kommission mit der Generaldirektion Klimapolitik (GD CLIMA) leitet die Bemühungen der Europäischen Kommission zur Bekämpfung des Klimawandels auf EU- und internationaler Ebene. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die EU-Klimapolitik und -strategien zu formulieren und umzusetzen, damit die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen und klimaresistenten Kontinent werden kann.


Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) trägt mit seinen mehr als 350 Beschäftigten aus aller Welt in hochrangigen, von Experten begutachteten internationalen Fachzeitschriften sowie durch das Engagement in zahlreichen Partnerschaften und Netzwerken zum Erkenntnisstand der globalen wissenschaftlichen Gemeinschaft bei. Seine Hauptmethoden sind Systemanalyse und Datenintegration.


Das Umweltbundesamt (UBA) als Deutschlands zentrale Umweltbehörde kümmert sich darum, dass es in Deutschland eine gesunde Umwelt gibt, in der Menschen so weit wie möglich vor schädlichen Umwelteinwirkungen wie Schadstoffen in Luft oder Wasser, geschützt leben können. Hier werden die jährlichen Zahlen zu CO2 Ausstößen der Sektoren Deutschlands publiziert.


Der Expertenrat für Klimafragen (ERK) hat einen gesetzlichen Auftrag auf Basis des Bundes-Klimaschutzgesetzes, das im Dezember 2019 in Kraft trat. Das Gesetz dient einer schrittweisen Minderung der deutschen Treibhausgasemissionen und legt in seiner gültigen Fassung eine Reduktion von mindestens 55 Prozent bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 1990 fest.


Das Statistische Bundesamt (DESTATIS) ist die erste Anlaufstelle für aktuelle amtliche Daten zu Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Staat in Form von Auswertungen, Tabellen und Diagrammen. Hier findet man Zahlen zu deutschlandweiten Verbräuchen und realisierten Klimaschutzmaßnahmen, wie z. B. Solar- oder Windenergieanlagen.


Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) unterstützt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dabei, sich mit Politik zu befassen. Ihre Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern. Dort findet man von Saurer Regen über Ozonloch bis zum Klimawandel diverse Artikel, Zahlen und Zusammenhänge über vergangene umwelt- und klimapolitische Entwicklungen in Deutschland.


Hast Du fragen rund um den Klimaschutz im Gebäudesektor oder möchtest mehr über unsere Ansätze erfahren? Hast Du weitere Quellen gefunden, die über den Klimawandel aufklären?

Dann wende dich gern über unser Kontaktformular oder telefonisch an unsere Experten.


38 Ansichten0 Kommentare